Auf Ent­de­ckungs­tour im Baye­ri­schen Wald

Der Arbeits­all­tag hat das A! — Team wie­der fest im Griff.

Den­noch, die ganz­tä­gi­ge Erkun­dungs­tour in den Baye­ri­schen Wald natür­lich noch The­ma bei vie­len Gesprä­chen. So schnell ver­gisst man halt einen 14-stün­di­gen Trip mit vie­len Ein­drü­cken nicht.

“Wie hast du dich im Haus am Kopf beim Wald­wip­fel­pfad bei Sankt Englmar gefühlt. War’s schlim­mer als in 30 Meter Höhe auf dem Pfad?”

Fra­gen, die heiß dis­ku­tiert wor­den sind.

Und das Haus am Kopf ist wirk­lich etwas ganz Beson­de­res. In die­sem Haus ist ein­fach alles völ­lig „ver­dreht“. Die zusätz­li­che Längs- und Quer­nei­gung bringt das Wahr­neh­mungs­sys­tem der Besu­cher schon beim ers­ten Betre­ten des Hau­ses ganz schön ins Schleudern.

Durch die Fle­der­maus-Per­spek­ti­ve ent­ste­hen (um 180° gedreht) ganz ohne jeg­li­che Akro­ba­tik Erin­ne­rungs­fo­tos mit abso­lu­ter Lach-Garantie.

Auch beim A! — Team.

Noch mona­te­lang wer­den höchst­wahr­schein­lich die Vor­rä­te rei­chen, die aus der Bad Kötztin­ger Bär­wurz Quel­le mit nach Hau­se genom­men wor­den sind.

Frö­sche, Eulen, Kühe, Kugel, und natür­lich Glä­ser, es gibt nichts, was man nicht aus Glas her­stel­len könn­te. Das wur­de beim Besuch der Jos­ka Glas­hüt­te in #Boden­mais sehr deut­lich. In eini­gen Gär­ten in Selb wird sol­che Glas­kunst dem­nächst wohl zu bestau­nen sein.

Nicht nur Nas­se Füße, son­dern auch Nas­se Hosen gab es bei der Kanu­tour auf der Regen, zudem die eine oder ande­re Bla­se an den arg stra­pa­zier­ten Hän­den. Ganz egal, Spaß gemacht hat es trotz­dem und der Team­bil­dung hat die rund drei­stün­di­ge Kanu­tour natür­lich auch gedient.

Erstaun­lich mun­ter und bes­tens gelaunt war das A! — Team gegen 21 Uhr zurück in Selb. Der Tag mit vie­len neu­en Ein­drü­cken und Erleb­nis­sen wird noch in Erin­ne­rung bleiben.

Vorheriger Artikel

Nächster Artikel