Ver­ein inves­tiert in Bildung

270 Euro hat die Ver­stei­ge­rung von Arbei­ten von Gise­la Grün­ling, Mar­kus Rädel, Robert Mück und Alex­an­der Grün­ling nach der Kunst­nacht im And­res Turm erbracht.

Die sind nun in den Hän­den, für die sie bestimmt waren. Lore­da­na Grün­ling, Assis­ten­tin der Geschäfts­lei­tung, hat das Geld heu­te an Bri­que Zeiner, die Vor­sit­zen­de des Ver­eins “Leben und Ler­nen in Kenia” übergeben.

Vom Ver­ein wer­den der­zeit in Naku­ru 430 Kin­der betreut, für fünf von ihnen wer­den noch Paten gesucht.

Der­zeit steht der wei­te­re Aus­bau der Schu­le ganz oben auf dem Pro­gramm des Ver­eins. Und nur wenn Spen­den da sind, kön­nen die ehr­gei­zi­gen Plä­ne auch ver­wirk­licht wer­den, wie Bri­que Zeiner betonte.

Die 270 Euro aus der Ver­stei­ge­rung wer­den für eine gro­ße Krei­de­ta­fel in einem der bereits fer­tig­ge­stell­ten Klas­sen­zim­mer und ein Fens­ter ver­wen­det wer­den, erklär­te Bri­que Zeiner..

Ver­wahr­lo­sung, Hun­ger und Durst, unvor­stell­ba­re Armut, kei­ne Schul­bil­dung, Aids, Kin­der­pro­sti­tu­ti­on, Kin­der­hei­rat — das ist, was das Leben für die Men­schen bereit­hält, die in den Rhon­da Slums von Naku­ru leben müs­sen — und die Kin­der trifft es am här­tes­ten. Der Ver­ein “Leben und Ler­nen in Kenia” (LLK) ver­sucht dies zu ändern — Tag für Tag — Kind für Kind !

Vorheriger Artikel

Nächster Artikel